9. Workshopkongress
für Klinische Psychologie
und Psychotherapie

und

33. Symposium der Fachgruppe
Klinische Psychologie und
Psychotherapie der DGPs

Veranstaltungsort:
Hörsaalzentrum der
Technischen Universität Dresden

                              ProfWittchen     SamiaHaertling      JuergenHoyer                                                                   

                                   Prof. Dr. Hans-Ulrich Wittchen               Dr. Samia Härtling                     Prof. Dr. Jürgen Hoyer

Willkommen!                                                                                                                 

Wir  freuen  uns,  nach  2005  zum  zweiten  Mal  den  Workshopkongress  für  Klinische  Psychologie  und Psychotherapie ausrichten zu dürfen und begrüßen alle herzlich, die sich mit der Leitfrage „Wieviel Psychologie  steckt in der Psychotherapie?“ beschäftigen wollen. Die von Beginn an starke Resonanz auf unsere Einladung zeigt  uns:  Die Workshopkongresse  sind  zu  einem  wissenschaftlichen  „Familientreffen“  geworden,  auf das  sich  viele freuen und für das sich der (mitunter weite) Weg in den Osten lohnt. Gemeinsam mit Ihnen versprechen wir  uns von der 9. Auflage des Workshopkongresses inspirierende Vorträge, instruktive Workshops, eine top-aktuelle wissenschaftliche  Leistungsschau  mit  zahlreichen  Symposien  und  Postersessions  und  nicht  zuletzt  den Austausch mit geschätzten und lieb gewonnenen Kolleginnen und Kollegen!

Wieviel wissenschaftliche Psychologie in der Psychotherapie  steckt? Das hängt von niemand anderem als uns selbst  ab!  Als  in  der  Deutschen  Gesellschaft  für  Psychologie  organisierte  Psychologinnen  und  Psychologen haben  wir  die  Aufgabe,  die  anspruchsvollen  Standards  der  akademischen  Psychologie  zum  Nutzen  der wissenschaftlichen  Fundierung  der  Psychotherapie  einzusetzen  und  für  die  bestmögliche  –  also  enge!  –Verknüpfung  von  Grundlagenforschung  und  Praxishandeln  zu  werben.  Wir  freuen  uns  sehr,  mit  dem Workshopkongress  für  mehr  als  1.000  Teilnehmerinnen  und  Teilnehmer  eine  Plattform  für  diesen  Austausch zwischen  wissenschaftlichem  Wissen  und  aus  der  Praxis  kommenden  Fragen  anbieten  zu  können.  Neu  sind dabei neben der Kennzeichnung von Symposien als Grundlagen-, Klinische, Versorgungs-, Weiterbildungs- und Kinder  und  Jugendlichen-Symposien  vor  allem  der  sogenannte  „Science  Slam“,  das  themengruppierte  Poster-Symposium und die E-Poster-Session.

Auch in diesem Jahr konnten wir namhafte und klinisch erfahrene Referenten für die Vorträge und Workshops gewinnen, bei denen wir uns für die Unterstützung bedanken. Hervorheben möchten wir die Keynote Speaker, Prof. Herta Flor (Zentralinstitut für Seelische Gesundheit, Mannheim), den Klaus-Grawe-Preisträger 2015 Prof. John Weisz (Harvard University), Prof. Martin Bohus, (Zentralinstitut für Seelische Gesundheit, Mannheim) und Prof. Michelle G. Craske (University of California). Die Keynote-Beiträge finden Sie auch in einem Sonderheft der Zeitschrift Verhaltenstherapie, welches speziell zum Kongress erscheint und welches wir Ihnen als Geschenk in Ihre Teilnehmerunterlagen eingepackt haben.

Als geselligen Höhepunkt freuen wir uns auf den Gesellschaftsabend am Freitag mit Preisverleihung, Musik und Tanz in der Kunsthalle des historischen Lipsiusbau, von den Dresdnern liebevoll „Zitronenpresse“ genannt.  

So sehr wir uns auch bemüht haben, die Vielzahl der Anmeldungen und Präsentationsformate haben es nicht erlaubt, alle Veranstaltungen an einem Ort zu bündeln. Mittelpunkt des Kongresses ist das Hörsaalzentrum. Hier finden  die  meisten  Symposien,  die  Postersessions  und  einige  Workshops  statt.  Im  Institut  für  Klinische Psychologie  und  Psychotherapie  in  der  Chemnitzer  Strasse  sowie  der  Hohen  Strasse  findet  ein  Großteil  der Workshops  und  Arbeitsgruppentreffen  statt.  Falls  nötig,  helfen  Ihnen  die  vielen  Mitglieder  des Organisationsteams, erkennbar an den gelben T-Shirts, den richtigen Tagungsort zu finden!

Wir danken Ihnen für Ihr Kommen und wünschen Ihnen spannende und bereichernde Kongresstage,  

Prof. Dr. Hans-Ulrich Wittchen, Dr. Samia Härtling, Prof. Dr. Jürgen Hoyer